Wir über uns

Wer sind wir?

Wir sind eine Gruppe von Frauen und Männern, die sich in der Priesterinnen-Bewegung zusammengefunden haben. Wir glauben, dass Gott seine Berufung zum priesterlichen Dienst nicht nur an Männer richtet. Wir glauben, dass ein volles Menschsein nur in der Gemeinsamkeit und im Zusammenwirken von Frauen und Männern möglich ist, insbesondere auch im geistlichen Leben.
Mit der Ausbildung von Frauen (1999-2002) und der Weihe zu römisch-katholischen Priesterinnen (2002) haben wir die ersten konkreten Schritte gesetzt.
Heute setzt sich die Bewegung zusammen aus:
- geweihten Frauen, die in ihrer priesterlichen Fnktion auch an die Öffentlichketi treten
- geweihten Personen im diakonalen und priesterlichen Dienst, die nicht öffentlich
   bekannt gemacht werden
- Frauen und Männern in Ausbildung
- UnterstützerInnen
Auf internationaler Ebene führt die Gruppe die Bezeichnung  "Roman Catholic Women Priests" (RCWP).

Das Leitungsgremium der Bewegung versteht sich als Beratungs- und Reflexionskreis für die Priesterinnen. Seit Februar 2006 nennt sich dieses Gremium "Ältestenrat" (im Englischen auch "core group").
Der Ältestenrat setzt sich zusammen aus:
- Mitgliedern der ersten Ausbildungsgruppe sowie aus
- Frauen und Männern, die die Priesterinnenbewegung von Anfang an mit Engagement,
  Mut und Verantwortung mitgetragen haben.
Die Vertretung nach außen wird von Bischöfin Christine Mayr-Lumetzberger, der Gründerin der Priesterinnenbewegung, wahrgenommen.

Ziele des Ältestenrates
Wir ermutigen und begleiten Frauen, die sich zu einem Weiheamt in der römisch-katholischen Kirche berufen fühlen.
Unsere Vision ist die Akzeptanz von Frauen im priesterlichen Dienst innerhalb der römisch-katholischen Kirche und die Überführung der Priesterinnenbewegung in die legalen Strukturen der Kirche. 

Arbeitsweise des Ältestenrates
Wir setzen uns dafür ein, dass wichtige Personalentscheidungen (z. B. Delegation der Ausbildung, Eignung und Zulassung von KandidatInnen, Weihe weiterer BischöfInnen) von den BischöfInnen im Konsens getroffen werden. In diesen wesentlichen Fragen vertreten wir das Prinzip, Minderheitsmeinungen nicht zu überstimmen, sondern zu überzeugen.
In anderen Bereichen, die nicht den Glauben selbst betreffen, halten wir demokratische Abstimmungsverfahren für angemessen.Wir sind offen für Änderungen von Aufgaben und Arbeitsweisen unserer Gruppe, wenn es die Entwicklung der Priesterinnenbewegung erfordert.

Internationale Verbindungen
Die Priesterinnen-Bewegung hat in Österreich begonnen. Bald nach der ersten Priesterinnen-Weihe 2002 hat sich die Bewegung weiter verbreitet. Heute gibt es Priesterinnen in Deutschland, Frankreich, Schweiz und anderen Ländern. Eine große Bewegung ist in den USA und Kanada entstanden: die "Roman Catholic Women Priests" (RCWP).
Im Jahre 2002 wurden die ersten sieben Frauen auf einem Donauschiff bei Passau zu römisch-katholischen Priesterinnen geweiht. Weihebischof war der aus Argentinien stammende Msgr. Romulo Braschi. Mit ihm und seiner Ehefrau Alicia Cabrera-Braschi, die inzwischen ebenfalls zur Bischöfiin geweiht ist, stehen wir in Verbindung.



Bericht vom 10. Jahrestag unserer Priesterweihe
Am 29. Juni 2002 sind die ersten sieben Frauen auf einem Donauschiff bei Passau zu Priesterinnen geweiht worden. Am 29. Juni 2012 haben wir den 10. Jahrestag unserer Weihe gefeiert.
Bildbericht dazu.
Medienberichte:   
religion.ORF.at
                              CeiberWeiber  (Seite nicht mehr verfügbar)
                              die Standard
                              Salzburger Nachrichten